SEO vs SEA: Vergleich der Strategien zur Verbesserung des Rankings

 letzte Aktualisierung: 9. Januar 2023 0 Kommentare

Geschrieben von Ralf Dodler

Du möchtest, dass deine Website in den Suchmaschinen besser gefunden wird? Dann hast du sicherlich schon von SEO (Search Engine Optimization) und SEA (Search Engine Advertising) gehört.

Aber weißt du auch, was sich hinter den beiden Begriffen verbirgt und welche Unterschiede es gibt?

In diesem Artikel werden wir SEO und SEA genauer unter die Lupe nehmen und die Vor- und Nachteile beider Strategien vergleichen.

Wenn du mehr über SEO und SEA erfahren möchtest und wissen willst, welche der beiden Strategien für dich die richtige ist, dann lies weiter!

SEO vs SEA

Was ist SEO?

SEO steht für Search Engine Optimization, was so viel wie Suchmaschinenoptimierung bedeutet. Es handelt sich dabei um Maßnahmen, die dazu beitragen, dass eine Website von Suchmaschinen besser verstanden wird und höher in den organischen Suchergebnissen erscheint.

Definition von SEO

SEO ist die Optimierung von Websites für Suchmaschinen. Das Ziel von SEO ist es, dass eine Website möglichst weit oben in den organischen Suchergebnissen erscheint, wenn Nutzer nach bestimmten Suchbegriffen suchen.

Ziele von SEO

Durch den Einsatz von Suchmaschinenoptimierung können folgende Ziele verfolgt werden:

  • Steigerung der Sichtbarkeit der Website: Durch die Optimierung der Website für bestimmte Suchbegriffe soll die Website möglichst weit oben in den Suchergebnissen erscheinen, um mehr Nutzer auf die Website aufmerksam zu machen.
  • Steigerung der Qualität der Website-Besucher: Durch die Optimierung der Website für relevante Suchbegriffe sollen Nutzer angezogen werden, die tatsächlich an den Inhalten der Website interessiert sind. Das führt zu einer höheren Qualität der Website-Besucher und kann auch dazu beitragen, dass diese länger auf der Website verweilen und mehr Seiten ansehen.
  • Steigerung der Conversion-Rate: Durch die Optimierung der Nutzerfreundlichkeit der Website (z.B. durch eine benutzerfreundliche Navigation, ein ansprechendes Design und schnelle Ladezeiten) soll die Conversion-Rate, also der Anteil der Nutzer, der auf der Website eine gewünschte Aktion ausführt (z.B. ein Produkt kauft, sich für einen Newsletter anmeldet), gesteigert werden.
  • Steigerung der Markenbekanntheit: Durch eine höhere Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnissen kann auch die Markenbekanntheit gesteigert werden, da mehr Nutzer auf die Marke aufmerksam werden.
  • Steigerung der Vertrauenswürdigkeit: Eine gut optimierte Website wird von Suchmaschinen als relevanter und vertrauenswürdiger wahrgenommen, was wiederum das Vertrauen der Nutzer in die Marke stärken kann.

Maßnahmen im Rahmen von SE0

Hier sind einige Maßnahmen, die im Rahmen von SEO durchgeführt werden können, um das Ranking einer Website in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern:

  • Optimierung der technischen Struktur: Hierzu gehören zum Beispiel schnelle Ladezeiten, eine mobile Optimierung und eine gute Nutzbarkeit.Optimierung der Inhalte der Website (z.B. Verwendung von relevanten Suchbegriffen, Aufbau von Überschriften und Absätzen).
  • Optimierung der Inhalte: Hierzu gehört zum Beispiel die Verwendung von relevanten Suchbegriffen, die Strukturierung von Überschriften und Absätzen und die Erstellung von Meta-Titeln und Meta-Beschreibungen.
  • Verwendung von Überschriften-Tags: Durch die Verwendung von Überschriften-Tags (z.B. H1, H2) können die Struktur und Hierarchie der Inhalte auf einer Seite kenntlich gemacht werden, was wiederum die Nutzererfahrung verbessert und das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen positiv beeinflussen kann.
  • Verwendung von Alt-Text für Bilder: Durch die Verwendung von Alt-Text können Suchmaschinen erkennen, um was es sich bei einem Bild handelt und dieses in den Suchergebnissen anzeigen.
  • Integration von Social-Media-Aktivitäten: Durch die Veröffentlichung von Inhalten auf Social-Media-Plattformen und die aktive Beteiligung an Social-Media-Communities kann das Ranking einer Website in den Suchmaschinenergebnissen verbessert werden, da Social-Media-Plattformen oft von Suchmaschinen crawlt werden und Social-Media-Aktivitäten das Vertrauen in eine Marke stärken können.
  • Verwendung von sogenanntem "Schema-Markup": Durch die Verwendung von Schema-Markup können Suchmaschinen zusätzliche Informationen über die Inhalte einer Seite erhalten, wodurch das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen verbessert werden kann.
  • Erstellung von Sitemaps: Durch die Erstellung von Sitemaps können Suchmaschinen erkennen, welche Seiten auf einer Website vorhanden sind und wie diese miteinander verbunden sind, was wiederum das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen verbessern kann.
  • Durchführung von Keyword-Recherchen: Durch die Durchführung von Keyword-Recherchen können relevante und nicht zu stark umkämpfte Suchbegriffe identifiziert werden, die in den Inhalten einer Website verwendet werden können, um das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern.
  • Optimierung der Nutzerfreundlichkeit: Durch die Optimierung der Nutzerfreundlichkeit einer Website (z.B. durch eine benutzerfreundliche Navigation, ein ansprechendes Design und schnelle Ladezeiten) kann die Conversion-Rate gesteigert werden und somit das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen verbessert werden.
  • Integration von sogenannten "Rich Snippets": Durch die Integration von Rich Snippets können in den Suchergebnissen zusätzliche Informationen (z.B. Bewertungen, Preise) angezeigt werden, was die Nutzererfahrung verbessert und das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen positiv beeinflussen kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass SEO ein langfristiger Prozess ist und dass die Ergebnisse nicht von heute auf morgen sichtbar werden. Es ist daher wichtig, regelmäßig an der Optimierung der Website zu arbeiten, um das Ranking in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern.

Was ist SEA?

Definition von SEA

SEA ist bezahlte Werbung in den Suchmaschinenergebnissen, bei der für bestimmte Suchbegriffe oder Keywords bezahlt wird, damit eine Anzeige für die Website in den Suchmaschinenergebnissen erscheint.

Ziele von SEA

Die Ziel von SEA decken sich teilweise mit denen der SEO:

  • Steigerung der Sichtbarkeit: Durch die Schaltung von Anzeigen für bestimmte Suchbegriffe oder Keywords kann die Sichtbarkeit der Website in den Suchmaschinenergebnissen gesteigert werden.
  • Steigerung der Traffic-Qualität: Durch die Auswahl von relevanten Suchbegriffen oder Keywords können Nutzer angezogen werden, die tatsächlich an den Inhalten der Website interessiert sind. Dies führt zu einer höheren Traffic-Qualität, da die Nutzer länger auf der Website verweilen und mehr Seiten ansehen.
  • Steigerung der Conversion-Rate: Durch die gezielte Ansprache von Nutzern, die tatsächlich an den Inhalten der Website interessiert sind, kann die Conversion-Rate gesteigert werden, also der Anteil der Nutzer, der auf der Website eine gewünschte Aktion ausführt (z.B. ein Produkt kauft, sich für einen Newsletter anmeldet).
  • Steigerung der Vertrauenswürdigkeit: Durch die gezielte Ansprache von Nutzern, die tatsächlich an den Inhalten der Website interessiert sind, kann das Vertrauen der Nutzer in die Marke gesteigert werden.

  • Steigerung der ROI (Return on Investment): Durch die Möglichkeit, bestimmte Zielgruppen gezielt anzusprechen und das Budget für die Anzeigen nach Bedarf anzupassen, kann der ROI gesteigert werden, indem die Ausgaben für die Anzeigen im Verhältnis zu den erzielten Ergebnissen optimiert werden.

Maßnahmen von SEA

SEA-Maßnahmen sind alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass eine Anzeige für eine Website in den Suchmaschinenergebnissen erscheint. Hierzu gehören zum Beispiel:

  • Erstellung von Anzeigen: Dabei wird festgelegt, welche Suchbegriffe oder Keywords für die Anzeigen verwendet werden sollen und wie die Anzeigen gestaltet werden.
  • Zielgruppen-Definition: Hier wird festgelegt, für welche Nutzer die Anzeigen geschaltet werden sollen (z.B. anhand von Alter, Geschlecht, Standort).
  • Budget-Management: Hier wird festgelegt, wie viel Geld für die Anzeigen ausgegeben werden soll und wie das Budget im Laufe der Zeit angepasst werden soll.
  • Auswertung der Anzeigen: Hier wird analysiert, wie gut die Anzeigen performen und ob eventuell Optimierungen notwendig sind.
  • Pflege der Anzeigen: Hier wird sichergestellt, dass die Anzeigen aktuell und relevant bleiben und eventuell angepasst werden, wenn sich die Ziele oder die Zielgruppe ändern.
  • Wahl der Suchmaschine: Es gibt verschiedene Suchmaschinen, bei denen Anzeigen geschaltet werden können, z.B. Google, Bing oder Yahoo. Je nachdem, für welche Zielgruppe die Anzeigen gedacht sind, kann es sinnvoll sein, auf eine bestimmte Suchmaschine zu setzen.
  • Keyword-Management: Um sicherzustellen, dass die Anzeigen für die richtigen Suchbegriffe oder Keywords geschaltet werden, ist es wichtig, ein gutes Keyword-Management zu betreiben. Dazu gehört z.B. die Durchführung von Keyword-Recherchen und die Pflege von Keyword-Listen.
  • Gestaltung der Anzeigen: Um die Nutzer zu überzeugen, auf die Anzeige zu klicken, ist es wichtig, dass die Anzeigen ansprechend und relevant gestaltet sind. Dazu gehört z.B. die Verwendung von ansprechenden Titeln und Beschreibungen, die Integration von Bildern oder Videos und die Verwendung von Anzeigen-Extensions (z.B. Standort- oder Preis-Informationen).
  • Optimierung der Landing Pages: Um die Nutzer zu überzeugen, auf der Website zu verweilen und eine gewünschte Aktion auszuführen, ist es wichtig, dass die Landing Pages, also die Zielseiten der Anzeigen, gut optimiert sind. Dazu gehört z.B. eine gute Nutzerfreundlichkeit, relevante und ansprechende Inhalte und eine klare Handlungsaufforderung (Call-to-Action).

Unterschiede: SEO vs SEA

Welche Zielgruppen werden angesprochen?

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen SEO und SEA ist die Zielgruppe.

Bei SEO werden Maßnahmen durchgeführt, um die Website in den organischen Suchergebnissen von Suchmaschinen besser zu ranken. Das bedeutet, dass die Zielgruppe alle Nutzer sind, die nach den relevanten Suchbegriffen suchen und die organischen Suchergebnisse aufrufen. SEO-Maßnahmen zielen also auf alle Nutzer ab, die nach den relevanten Suchbegriffen suchen, egal ob sie auf der Suche nach Informationen, Produkten oder Dienstleistungen sind.

Bei SEA hingegen werden Anzeigen für bestimmte Suchbegriffe oder Keywords geschaltet. Die Zielgruppe kann hier gezielt definiert werden, z.B. anhand von Alter, Geschlecht, Standort oder Interessen. Dies ermöglicht es, die Anzeigen gezielt an die gewünschte Zielgruppe auszurichten und somit eine höhere Conversion-Rate zu erreichen.

Ein weiterer Unterschied in den Zielgruppen von SEO und SEA ist die Möglichkeit, die Nutzer auf verschiedenen Endgeräten anzusprechen.

SEO-Maßnahmen haben in der Regel einen gewissen Einfluss auf das Ranking der Website auf allen Endgeräten, z.B. Desktop-Computern, Laptops, Smartphones oder Tablets.

Bei SEA hingegen kann die Zielgruppe gezielt anhand des Endgeräts definiert werden, z.B. indem die Anzeigen nur auf Smartphones oder nur auf Desktop-Computern geschaltet werden. Dies ermöglicht es, die Anzeigen auf die Nutzerbedürfnisse und -gewohnheiten auf verschiedenen Endgeräten abzustimmen.

Fazit: SEO und SEA haben unterschiedliche Ansätze, um die Zielgruppe anzusprechen. SEO zielt auf alle Nutzer ab, die nach den relevanten Suchbegriffen suchen, während SEA gezielt auf bestimmte Nutzergruppen ausgerichtet werden kann. Dies ermöglicht es, die Anzeigen auf die spezifischen Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe abzustimmen und somit eine höhere Conversion-Rate zu erreichen.

Wie unterscheiden sich die Kosten?

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen SEO und SEA ist die Kostenstruktur.

SEO ist in der Regel kostengünstiger als SEA, da keine direkten Kosten für die Anzeigen anfallen. Allerdings können indirekte Kosten, z.B. für die Arbeit von SEO-Experten und die Integration der Maßnahemn anfallen. Diese Kosten hängen in der Regel von der Größe und Komplexität der Website ab und können daher sehr unterschiedlich ausfallen.

SEA hingegen ist in der Regel kostenintensiver, da für die Anzeigen direkte Kosten anfallen. Diese Kosten werden in der Regel pro Klick auf die Anzeige berechnet und hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Höhe des Budgets, der Konkurrenzsituation für die gewählten Suchbegriffe oder Keywords und der Qualität der Anzeigen.

Ein weiterer Unterschied ist, dass die Kosten für SEO in der Regel nicht direkt steuerbar sind, während die Kosten für SEA flexibel angepasst werden können. Bei SEO hängen die Kosten von der Größe und Komplexität der Website ab und sind daher schwer vorhersagbar. Bei SEA hingegen kann das Budget für die Anzeigen frei gewählt werden und je nach Bedarf erhöht oder verringert werden. Dies ermöglicht es, die Kosten für SEA gezielt zu steuern und somit besser zu kontrollieren.

Fazit: SEO und SEA haben also unterschiedliche Kostenstrukturen. SEO ist in der Regel kostengünstiger, hat aber auch weniger direkte Steuerungsmöglichkeiten. SEA hingegen ist in der Regel kostenintensiver, hat aber auch die Möglichkeit, das Budget flexibel anzupassen. Je nach Zielen und Ressourcen einer Website kann es sinnvoll sein, auf einen dieser Ansätze zu setzen oder auch beide Ansätze zu kombinieren.

Wann sind Ergebnisse sichtbar?

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen SEO und SEA ist der Zeitrahmen, in dem die Ergebnisse sichtbar werden.

SEO-Maßnahmen können in der Regel erst nach einigen Wochen oder Monaten zu einer Verbesserung des Rankings führen. Dies liegt daran, dass Suchmaschinen eine gewisse Zeit benötigen, um die Änderungen auf der Website zu erkennen und in das Ranking einzubeziehen. Zudem ist das Ranking auch abhängig von der Qualität der Inhalte und der Beliebtheit der Website bei Nutzern und anderen Websites. All diese Faktoren können dazu beitragen, dass SEO-Maßnahmen erst nach einigen Wochen oder Monaten zu einer Verbesserung des Rankings führen.

Die Ergebnisse von SEA hingegen sind in der Regel schneller sichtbar, da die Anzeigen sofort geschaltet werden können. Sobald die Anzeigen aktiviert sind, sind sie in den Suchmaschinenergebnissen sichtbar und können von Nutzern angeklickt werden. Allerdings sind die Ergebnisse von SEA auch abhängig von der Höhe des Budgets und der Konkurrenzsituation für die gewählten Suchbegriffe oder Keywords. Wenn das Budget zu gering ist oder die Konkurrenz zu hoch, können die Anzeigen möglicherweise nicht auf den gewünschten Plätzen geschaltet werden und die Ergebnisse bleiben aus.

Fazit: SEO und SEA haben unterschiedliche Zeiträume, in denen die Ergebnisse sichtbar werden. SEO-Maßnahmen können erst nach einigen Wochen oder Monaten zu einer Verbesserung des Rankings führen, während die Ergebnisse von SEA in der Regel schneller sichtbar sind. Je nach Zielen und Zeitrahmen einer Website kann es sinnvoll sein, auf einen dieser Ansätze zu setzen oder auch beide Ansätze zu kombinieren.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass SEO und SEA zwei verschiedene Ansätze sind, um die Sichtbarkeit einer Website in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern.

SEO zielt darauf ab, das organische Ranking der Website zu verbessern, indem Maßnahmen durchgeführt werden, die die Qualität und Relevanz der Website für Nutzer und Suchmaschinen verbessern. SEO ist in der Regel kostengünstiger als SEA und hat in der Regel einen längeren Zeitrahmen, in dem die Ergebnisse sichtbar werden. Allerdings hängen die Ergebnisse von SEO auch von der Qualität der Inhalte und der Beliebtheit der Website bei Nutzern und anderen Websites ab.

SEA hingegen zielt darauf ab, Anzeigen für bestimmte Suchbegriffe oder Keywords zu schalten, um die Sichtbarkeit der Website zu erhöhen. Die Zielgruppe von SEA kann gezielt definiert werden, was dazu beitragen kann, die Anzeigen gezielt an die gewünschte Zielgruppe auszurichten und somit eine höhere Conversion-Rate zu erreichen. Allerdings sind die Kosten für SEA in der Regel kostenintensiver als für SEO und die Ergebnisse sind in der Regel kurzfristiger.

Insgesamt lassen sich SEO und SEA sinnvoll kombinieren, um die Sichtbarkeit einer Website in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern. Welcher Ansatz in welcher Form sinnvoll ist, hängt von den Zielen und Ressourcen einer Website ab und sollte daher individuell entschieden werden.

Über den Autor

Ralf ist Online Marketer aus Leidenschaft. Seit 2015 berät er Unternehmen bei der Konzeption und Umsetzung erfolgreicher Online Marketing Strategien. Dabei gehört Content Marketing zu seinen liebsten Instrumenten, um das Onlinebusiness seiner Kunden auf das nächste Level zu heben.